Die erste sichtbare Station nach 12 Monaten Grübeln

Der Live­gang die­ses Blogs ist nicht nur ein Schritt in die Sicht­bar­keit son­dern auch ein Schritt in den Dia­log. Denn nach Mona­ten “im Elfen­bein­turm” der Recher­che, des Den­kens und Dis­ku­tie­rens wol­len wir in Kon­takt kom­men. Für die­sen frü­hen Zeit­punkt haben wir uns bewusst ent­schie­den, weil wir uns ver­netz­ten möch­ten. Gemein­sam kön­nen wir die Theo­rie wach­küs­sen!

Unternehmen brauchen soviel Praxis wie möglich & soviel Theorie wie nötig

Fraime­work 2.x will bereits vor­han­de­nes Wis­sen nutzbar(er) machen für den­je­ni­gen, der prak­ti­sche Hand­lungs­op­tio­nen sucht und Geschäfts­sent­wick­lung kon­kret plant.  Aber eben­so gängi­ge  Management‑, Busi­ness- und eco­no­mic thin­king-Theo­ri­en wei­ter­den­ken für unse­re Kol­le­gen, die damit arbei­ten in den ver­schie­de­nen Berei­chen der Geschäfts­ent­wick­lung.

Business Thinking als open-source Code

Je wei­ter die Vor­be­rei­tung für unser Buch über Fraime­work 2.x vor­an­kommt, umso mehr haben wir den Ein­druck, dass wir die logi­sche Fort­füh­rung gefun­den haben für die Denk­schu­len auf die wir auf­sat­teln und aus denen wir kom­men.

Umso wich­ti­ger ist uns der leben­di­ge Aus­tausch und das gemein­sa­me Den­ken: des­we­gen pla­nen wir Fraime­work 2.x von Beginn an als open source code. Wir freu­en uns auf Aus­tausch, Dis­kus­si­on und Ver­net­zung.